Gründung BW
Gründung BW

25.02.2016
Elevator Pitch BW - DEHOGA Cup: VIDA Eat Different aus Konstanz zieht ins Landesfinale ein

Eine Fahrstuhlfahrt Zeit für junge Geschäftsideen: In nur drei Minuten mussten Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer aus dem Bereich Gastronomie, Hotellerie sowie Branchenzulieferer und -dienstleister am Mittwoch (24. Februar 2016) beim Elevator Pitch auf der Internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie „Intergastra“ in Stuttgart die Fachjury und rund 140 Zuhörer von ihrer Geschäftsidee überzeugen. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft setzt die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ als Teil seiner Gründungsoffensive fort. Diese spezielle Runde des Elevator Pitch - der DEHOGA-Cup - wurde vom Ministerium gemeinsam mit dem DEHOGA Hotel- und Gaststättenverband Baden-Württemberg e.V. (DEHOGA) umgesetzt. Da der Special Cup im Rahmen einer bundesweiten Messe stattgefunden hat, waren Bewerbungen aus ganz Deutschland zugelassen. Dem erstplatzierten Team winkt neben dem Preisgeld als Zusatzgewinn ein Beratungs-, Weiterbildungs- oder Vermarktungsangebot von DEHOGA. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe Elevator Pitch BW wird von der L-Bank gesponsert. 

„Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs beweisen, welches kreative Potenzial in Baden-Württemberg steckt. Es freut mich, dass so viele ideenreiche Gründerinnen und Gründer den Elevator Pitch als Plattform nutzen, um ihre Geschäftsidee vor Publikum und Jury zu präsentieren. Ich wünsche den Siegerinnen und Siegern weiterhin viel Erfolg. Baden-Württemberg braucht künftig noch mehr Gründergeist, Kreativität und Serviceorientierung. Hotellerie und Gastronomie werden hier Schrittmacherdienste leisten“, sagte Peter Hofelich, Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. 

Den ersten Preis und damit 500 Euro hat die Geschäftsidee HireMe aus dem Saarland gewonnen. HireMe ist eine Smartphone-App, die als Vermittlungsplattform zwischen Jobanbietern und Jobsuchendem dient. Ist ein Gastronom auf der Suche nach einem neuen Minijobber oder einer kurzfristigen Aushilfe, kann er ein Inserat in der App erstellen. Dieses erhalten alle Jobinteressenten per Push-Nachricht auf das Smartphone, die sich für Jobs im Gastgewerbe interessieren und zur angegebenen Einsatzzeit und am Einsatzort arbeiten können. Durch die gezielte und schnelle Ansprache der Jobinteressenten erhalten Jobanbieter innerhalb von wenigen Minuten den ersten Bewerber. Das Team besteht aus Sebastian Hof, David Poetzsch-Heffter und Jennifer Moseler. Webseite: http://hiremenow.de/ 

Den zweiten Platz (300 Euro) hat die Geschäftsidee Betterspace aus Kassel gewonnen. Das Team von Christopher Müller hat die smarte Heizungssteuerung für Hotels entwickelt, um zu verhindern, dass Hotelzimmer unnötigerweise beheizt werden und unkontrollierbare Heizkosten entstehen. „better.hotel“ heizt nur, wenn es wirklich notwendig ist. Das Produkt besteht aus Hardwarekomponenten und einer speziell für Hotels entwickelten Software. Damit wird der Ausstoß von CO2- Emissionen reduziert und die Hotelzimmer für die Gäste angenehmen temperiert. Für die Installation von better.hotel ist kein baulicher Eingriff im Hotelgebäude notwendig und kann ohne Fachpersonal erfolgen. Mittels eines Weblogins mit intuitiver Oberfläche haben Hotelbetreiber die Möglichkeit, alle Heizkörper aus der Ferne zu regulieren und Informationen zum Energieverbrauch abzurufen. Webseite: http://betterspace.de/ 

Den dritten Platz (200 Euro) hat die Geschäftsidee VIDA Eat Different aus Konstanz gewonnen. VIDA Eat Different ist ein Healthy-Fast-Food-Konzept, das seinen Kunden schnelles Essen mit Wohlfühlgarantie bieten will. Das Sortiment ist größtenteils saisonbezogen und vereint Geschmack, Gesundheit und Nachhaltigkeit mit optimaler Fast-Food-Eignung. Die Hauptprodukte sind Salate, vegetarische Burger und Heißgerichte. Ergänzt werden diese von grünen Smoothies, Suppen und Superfood-Desserts. Das Sortiment hat sich über zwei Jahre bewährt - täglich vertrauen über 200 Kunden auf die VIDA-Kreationen. Das Team besteht aus Torben Götz, Sanya Zillich und Maria Götz-Cervantes. Webseite: http://www.eatdifferent.de/ 

Als bestes baden-württembergisches Team im Special Cup zieht VIDA Eat Different außerdem ins Landesfinale des Elevator Pitch BW im Sommer 2016 ein. 

Zum „Publikumsliebling“ haben die Zuschauer die Geschäftsidee Recover aus Plochingen gewählt. Das Team erhält so noch einmal die Gelegenheit, sich für das Landesfinale 2016 zu qualifizieren. Das Team von Recover hat einen praktischen Mehrwegdeckel für Einwegbecher entwickelt, um unter anderem Umweltverschmutzung zu vermeiden. Recover passt auf alle gängigen Bechergrößen. Das Team besteht aus Elisa Schittenhelm, Larissa Karuth und Martin Neumann. Webseite: http://www.recover2go.com/ 

Insgesamt hatten folgende Bewerber die Gelegenheit beim DEHOGA Cup die Jury auf kreative Art und Weise zu begeistern:

  1. albfiness
  2. Betterspace
  3. Couponiac
  4. eetmee.de
  5. HireMe
  6. Nassau Burger & Beef Co.
  7. NOglla
  8. Recover
  9. Tante Emma - Café am Zoo
  10. VIDA Eat Different 

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Präsentation (Rhetorik/ Persönlichkeit, Inhalt des Vortrags, zeitlicher Rahmen) und Geschäftsmodell (Konzeption/Geschäftsmodell, Kundennutzen/Marktrelevanz, Skalierbarkeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich.  

Folgende Jurymitglieder haben beim DEHOGA Cup die Pitch-Teilnehmer bewertet:

  • Dr. Monika Gommolla, Aufsichtratsvorsitzende der Maritim Hotelgesellschaft mbH
  • Michaela Doll-Lämmer, Direktorin Hotels Logis Europa-Parkt GmbH & Co-Hotelsbetriebe KG
  • Wolfgang Scheidtweiler, Geschäftsführer & Unternehmer W. Scheidtweiler Brauhaus Pforzheim GmbH
  • Prof. Peter Schäfer,  Leiter der Initiative für Existenzgründung en und Unternehmenensnachfolge (ifex) des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg
  • Fritz Engelhardt,  Vorsitzender des DEHOGA Baden-Württemberg e.V.
  • Wilhelm Okesson, Leiter der DEHOGA Beratung
  • David Specht, MY HEART BEATS VEGAN, Gewinner des DEHOGA Cup 2015 

Fotos und Videos:

Die Bilder zum Event werden zeitnah online auf flickr veröffentlicht: https://www.flickr.com/photos/elevatorpitchbw/sets/

Sie können die Bilder unter der Creative-Commons-Lizenz unter Angabe der Quelle Elevator Pitch BW 2014/2015 verwenden und weitergeben.  

Die Pitch-Videos sind zeitnah auf folgendem YouTube Channel abrufbar: https://www.youtube.com/user/ElevatorPitchBW  

Hintergrundinformation:

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ im Oktober 2013 gestartet. Das moderne Veranstaltungsformat soll dazu beitragen, dass sich junge Unternehmen möglichst erfolgreich und dauerhaft auf dem Markt etablieren und so neue Arbeitsplätze im Land schaffen. Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, das einen landesweiten Elevator-Pitch-Wettbewerb veranstaltet, um für mehr Unternehmertum im Land zu werben. Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums. Bei der Durchführung des Wettbewerbs wird ifex von dem Dienstleister Accelerate Stuttgart GmbH unterstützt. Das Preisgeld wird von der L-Bank gesponsert. 

Bei der dritten Wettbewerbsrunde 2015/2016 haben wieder Gründer und junge Unternehmen die Chance, ihre Geschäftsidee vor Publikum zu präsentieren: Bis zum Finale im Sommer 2016 sind 14 Regional Cups und ein bis zwei branchenspezifische Special Cups geplant. Insgesamt hatten sich in der ersten (2013/2014) und zweiten (2014/2015) Wettbewerbsrunde insgesamt über 460 Geschäftsideen für die 31 regionalen Wettbewerbe (Regional Cups) beworben. Davon sind rund 300 tatsächlich auf der Bühne aufgetreten, denn nur 10 Pitcher pro Regional Cup dürfen Ihre Idee vor Jury und Publikum präsentieren.  

Ein Elevator Pitch ist eine kurze, informative und prägnante Präsentation einer Geschäftsidee für eine Dienstleistung oder ein Produkt und bedeutet „Aufzugspräsentation“: Die Präsentationen müssen in der kurzen Zeit einer Fahrstuhlfahrt durchgeführt werden. Beim Elevator Pitch muss also kein Businessplan vorgelegt werden, stattdessen geht es darum, die Zuhörer in drei Minuten neugierig zu machen und sie von der Geschäftsidee zu überzeugen.  

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.elevatorpitch-bw.de/