Gründung BW
Gründung BW

04.04.2016
Elevator Pitch BW – Eine-Welt-Cup: Gewinner Recycle Up! Ghana aus Stuttgart zieht ins Landesfinale ein

Eine Fahrstuhlfahrt Zeit für junge Geschäftsideen: In nur drei Minuten mussten Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer mit einem Bezug zur Entwicklungszusammenarbeit am Freitag (1. April 2016) beim Elevator Pitch im Rahmen der Messe "FAIR HANDELN" die Fachjury und rund 50 Zuhörer von ihrer Geschäftsidee überzeugen. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft setzt die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ als Teil seiner Gründungsoffensive fort. Der Eine-Welt-Cup wurde vom Ministerium gemeinsam mit der Evangelischen Akademie Bad Boll umgesetzt. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe wird von der L-Bank gesponsert.

Den ersten Preis und damit 500 Euro hat die Geschäftsidee Recycle Up! Ghana aus Stuttgart gewonnen. Recycle Up! Ghana bildet Senior High Schüler zu Recycling-Experten aus und implementiert Mülltrennanlangen in teilnehmenden Schulen. Anstatt eines Top-down Ansatzes, bieten jährlich stattfindende Sommercamps eine Plattform zur Entwicklung innovativer lokaler Lösungskonzepte in Ghana. Pro Camp werden rund 30 Teilnehmende im Alter zwischen 16-19 Jahren zu “Recycle Up! Ambassadors” ausgebildet. Aufgabe dieser Ambassadors ist es, in ihren lokalen Gemeinschaften das Bewusstsein für die Müllproblematik zu erhöhen. Erfahrene Freiwillige unterstützen sie bei der Umsetzung. Die Folgeprojekte haben die Etablierung effizienter Mülltrennsysteme in den Schulen zum Ziel. Das Team besteht aus Torben Fischer (PhD VWL), Tobias Weghorn (M.Sc. Elektrotechnik), Manuel Schulze (M.Sc. VWL), Ioana Jivet (M.Sc. Elektrotechnik), Sampson Oboh (BSc. in Fishery and Aquatic Science), Alhassan Muniru (M.A. Sustainable Development), Jude Asmoah (B.Sc. in Rural Art) und Kwesi Quagraine (PhD Physik).
Website: http://www.recycleupghana.org/

Der zweiten Platz (300 Euro) ging an die Geschäftsidee Eliya Tea Project aus Heidelberg. Eliya Tea Project steht für handverlesene, fair-gehandelte ceylonesische Spitzentees. Das Team bezieht die Tees direkt und ohne Zwischenhandel von den Teegärten – und das ausschließlich zur besten Erntezeit. Mit jeder verkaufter Packung werden zusätzlich mit 50 Cent soziale und ökologische Entwicklungsprojekte in Sri Lanka unterstützt. Das Team besteht aus Manuel Kreitmeir und Shamila Borchers. Website: http://www.eliyateaproject.com/

Der Gewinner des dritten Platzes (200 Euro) ist die Geschäftsidee handtrade. gmbh aus Backnang. handtrade steht für den Import und Vertrieb von ökologischer und/oder fair produzierter Mode. Das Team kooperiert ausschließlich mit Produzenten, die kunsthandwerklich hergestellte Mode produzieren und am kompletten Entstehungsprozess der Produkte und somit am Großteil der Wertschöpfungskette beteiligt sind. Der gemeinsame Entwurf von Modellen und Kollektionen, die Vertriebsplanung und gegenseitige Transparenz, sind Kern der partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Das Team besteht aus Gabi Ludwig und Thomas Ludwig.
Website: http://www.handtrade.de/

Zum “Publikumsliebling” haben die Zuschauer die Geschäftsidee Eliya Tea Project aus Heidelberg gewählt. Das Team erhält so noch einmal die Gelegenheit, sich für das Landesfinale 2016 zu qualifizieren.

Insgesamt hatten folgende Bewerber die Gelegenheit die Jury auf kreative Art und Weise zu begeistern:

  1. Agentur Ahrens
  2. Do Good Fashion
  3. DuniaNet sustainability experts
  4. Eliya Tea Project
  5. handtrade. gmbh
  6. Recycle Up! Ghana
  7. World Citizen SCHOOL

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Präsentation (Rhetorik/ Persönlichkeit, Inhalt des Vortrags, zeitlicher Rahmen) und Geschäftsmodell (Konzeption/ Geschäftsmodell, Kundennutzen/Marktrelevanz, Skalierbarkeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich.

Folgende Jurymitglieder haben die Pitch-Teilnehmer bewertet:

  • Tabea Dick, ifex des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg
  • Bernd Reuter, Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg
  • Dr. Benjamin Diehl, Evangelische Akademie Bad Boll
  • Prof. Dr. Gabriel Dukaric, Hochschule Heilbronn
  • Martin Kluck, Gründer Kipepeo-Clothing

Fotos und Videos:

Die Bilder zum Event werden zeitnah online auf flickr veröffentlicht: https://www.flickr.com/photos/elevatorpitchbw/sets/
Sie können die Bilder unter der Creative-Commons-Lizenz unter Angabe der Quelle Elevator Pitch BW 2014/2015 verwenden und weitergeben.

Die Pitch-Videos sind zeitnah auf folgendem YouTube Channel abrufbar: https://www.youtube.com/user/ElevatorPitchBW

Hintergrundinformation:

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ im Oktober 2013 gestartet. Das moderne Veranstaltungsformat soll dazu beitragen, dass sich junge Unternehmen möglichst erfolgreich und dauerhaft auf dem Markt etablieren und so neue Arbeitsplätze im Land schaffen. Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, das einen landesweiten Elevator-Pitch-Wettbewerb veranstaltet, um für mehr Unternehmertum im Land zu werben. Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums. Bei der Durchführung des Wettbewerbs wird ifex von dem Dienstleister Accelerate Stuttgart GmbH unterstützt. Das Preisgeld wird von der L-Bank gesponsert.

Bei der dritten Wettbewerbsrunde 2015/2016 haben wieder Gründer und junge Unternehmen die Chance, ihre Geschäftsidee vor Publikum zu präsentieren: Bis zum Finale im Sommer 2016 sind 14 Regional Cups und ein bis zwei branchenspezifische Special Cups geplant. Insgesamt hatten sich in der ersten (2013/2014) und zweiten (2014/2015) Wettbewerbsrunde insgesamt über 460 Geschäftsideen für die 31 regionalen Wettbewerbe (Regional Cups) beworben. Davon sind rund 300 tatsächlich auf der Bühne aufgetreten, denn nur 10 Pitcher pro Regional Cup dürfen Ihre Idee vor Jury und Publikum präsentieren.

Ein Elevator Pitch ist eine kurze, informative und prägnante Präsentation einer Geschäftsidee für eine Dienstleistung oder ein Produkt und bedeutet „Aufzugspräsentation“: Die Präsentationen müssen in der kurzen Zeit einer Fahrstuhlfahrt durchgeführt werden. Beim Elevator Pitch muss also kein Businessplan vorgelegt werden, stattdessen geht es darum, die Zuhörer in drei Minuten neugierig zu machen und sie von der Geschäftsidee zu überzeugen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.elevatorpitch-bw.de