Gründung BW
Gründung BW

13.11.2015
Elevator Pitch BW - Regional Cup Ostwürttemberg: Gmünder Bonbonmanufaktur gewinnt mit handgemachten Bonbons den ersten Preis

Foto: Alle Teilnehmende des Regional Cup Ostwürttemberg.

Eine Fahrstuhlfahrt Zeit für junge Geschäftsideen: In nur drei Minuten mussten zehn Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer gestern (12. November 2015) beim Elevator Pitch in der Hochschule Aalen die Fachjury und rund 50 Zuhörer von ihrer Geschäftsidee überzeugen. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft setzt die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ als Teil seiner Gründungsoffensive fort. Der regionale Wettbewerb wurde vom Ministerium zusammen mit der IHK Ostwürttemberg veranstaltet. Weitere regionale Partner sind die Handwerkskammer Ulm, Pegasus-Fonds und -Vereine Ostwürttemberg, die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd und das Innovationszentrum der Hochschule Aalen. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe wird von der L-Bank gesponsert.

Den ersten Preis hat die Gmünder Bonbonmanufaktur GbR aus Schwäbisch Gmünd gewonnen. Das Team der Gmünder Bonbonmanufaktur stellt über 60 verschiedene handgemachte Bonbonspezialitäten in traditioneller Weise her. In der Schaumanufaktur in der Schwäbisch Gmünder Innenstadt können Interessierte die Entstehung der Bonbons hautnah miterleben und vieles über deren Herstellung, die verwendete Aromen und die Geschichte der Bonbonmacherei erfahren. Neben dem Ladengeschäft werden auch Kindergeburtstage, bei denen die Kinder ihre eigenen Bonbons herstellen, angeboten und die Herstellung von individuellen „Logo“-Bonbons mit z. B. Firmenlogos für Firmenkunden oder mit den Initialen des Brautpaares als Hochzeitsgeschenk. Das Team besteht aus Gaby Haberkern und Eike Möller. Webseite: www.bonbole-shop.de. Der Sieger des Regional Cups erhält ein Preisgeld von 500 Euro und qualifiziert sich zudem für das Landesfinale.

Den zweiten Platz (300 Euro) hat die Geschäftsidee eGameStrategy.com aus Stuttgart gewonnen. eGameStrategy ist die erste Echtgeld-eGaming-Community.  Das Team von eGameStrategy möchte, dass Hobby-Gamer maximal von ihrem Hobby profitieren. Durch intensiven Austausch, Lernvideos und Strategieartikel soll jeder Gamer in der Lage sein, durch das getrackte Spielen "Benefits" zu erhalten. Benefits können Sachpreise, Geld oder sonstige Leistungen sein. Das Team besteht aus Efstratios Putuludis und Tim van der Heiden. Webseite: www.egamestrategy.com

Den dritten Platz (200 Euro) hat die Geschäftsidee ProTagged, präsentiert von Daniel Durlik, gewonnen. ProTagged ist der kleine Helfer in der Not, ein Emergency Device. Das Gerät ist eine Kombination aus Emergency Call, Alarmsirene und Farbspray.

Zum Publikumsliebling wurde die Geschäftsidee Edelog aus Heidenheim gewonnen. Das Team erhält damit noch einmal die Gelegenheit, sich für das Landesfinale zu qualifizieren. Edelog unterstützt die Ausführung und Dokumentation von Geschäftsprozessen. Die Smartphone-App und Softwareanwendung vereint alle Aktivitäten rund um Prozesse auf einer Plattform. Es bietet Unternehmen einen leichten Zugang zu komplexen Abläufen von Geschäftsprozessen - auf jedem Gerät und für jede Person. Edelog eignet sich für Unternehmen aus allen Branchen, die eine Dokumentationspflicht besitzen oder interne Abläufe optimieren möchten. Das Geschäftsmodell ist als Software-as-a-Service konzipiert und der Preis richtet sich nach der tatsächlichen Nutzung durch den Kunden. Das Team besteht aus Marvin Scharle und Philipp Reiner. Webseite: www.edelog.com

Insgesamt hatten folgende Bewerber die Gelegenheit beim Regional Cup die Jury auf kreative Art und Weise zu begeistern:

  1. BS Plan-Concept
  2. Edelog
  3. eGameStrategy.com
  4. Fitfood
  5. Fluffy Fairy Games
  6. Gmünder Bonbonmanufaktur GbR
  7. Küchenarchiv
  8. ProTagged
  9. Proteomatics/Proteinbonbons

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Präsentation (Rhetorik/ Persönlichkeit, Inhalt des Vortrags, zeitlicher Rahmen) und Geschäftsmodell (Konzeption/Geschäftsmodell, Kundennutzen/Marktrelevanz, Skalierbarkeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich.

Folgende Jurymitglieder haben beim Regional Cup die Pitch-Teilnehmer bewertet:

  • Oksana Rudt, ifex - Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft
  • Markus Schmid, IHK Ostwürttemberg und Pegasus-Fonds Ostwürttemberg
  • Dr. Andreas Ehrhardt, Innovationszentrum Hochschule Aalen
  • Stefan Rössler, Handwerkwerkskammer Ulm
  • Josef Kötter, Pegasus-Verein Aalen
  • Frank Motte, Business Angel
  • Horst Beißwenger, Kreissparkasse Ostalb
  • Michael Bux, VR-Bank Aalen
  • Gero Nicklas, BOS Connect GmbH

Fotos und Videos:

Die Bilder zum Event werden zeitnah online auf flickr veröffentlicht: https://www.flickr.com/photos/elevatorpitchbw/sets/  
Sie können die Bilder unter der Creative-Commons-Lizenz unter Angabe der Quelle Elevator Pitch BW 2014/2015 verwenden und weitergeben.

Die Pitch-Videos sind zeitnah auf folgendem YouTube Channel abrufbar: https://www.youtube.com/user/ElevatorPitchBW 

Hintergrundinformation:

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ im Oktober 2013 gestartet. Das moderne Veranstaltungsformat soll dazu beitragen, dass sich junge Unternehmen möglichst erfolgreich und dauerhaft auf dem Markt etablieren und so neue Arbeitsplätze im Land schaffen. Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, das einen landesweiten Elevator-Pitch-Wettbewerb veranstaltet, um für mehr Unternehmertum im Land zu werben. Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums. Bei der Durchführung des Wettbewerbs wird ifex von dem Dienstleister Accelerate Stuttgart GmbH unterstützt. Das Preisgeld wird von der L-Bank gesponsert.

Bei der dritten Wettbewerbsrunde 2015/2016 haben wieder Gründer und junge Unternehmen die Chance, ihre Geschäftsidee vor Publikum zu präsentieren: Bis zum Finale im Sommer 2016 sind 14 Regional Cups und ein bis zwei branchenspezifische Special Cups geplant. Insgesamt hatten sich in der ersten (2013/2014) und zweiten (2014/2015) Wettbewerbsrunde insgesamt über 460 Geschäftsideen für die 31 regionalen Wettbewerbe (Regional Cups) beworben. Davon sind rund 300 tatsächlich auf der Bühne aufgetreten, denn nur 10 Pitcher pro Regional Cup dürfen Ihre Idee vor Jury und Publikum präsentieren.

Ein Elevator Pitch ist eine kurze, informative und prägnante Präsentation einer Geschäftsidee für eine Dienstleistung oder ein Produkt und bedeutet „Aufzugspräsentation“: Die Präsentationen müssen in der kurzen Zeit einer Fahrstuhlfahrt durchgeführt werden. Beim Elevator Pitch muss also kein Businessplan vorgelegt werden, stattdessen geht es darum, die Zuhörer in drei Minuten neugierig zu machen und sie von der Geschäftsidee zu überzeugen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.elevatorpitch-bw.de