Gründung BW
Gründung BW

20.10.2016
Gründungspotenziale von Menschen mit ausländischen Wurzeln

Das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim analysierte im Auftrag des BMWi die aktuellen Rahmenbedingungen und Unterstützungsangebote für Gründerinnen und Gründer mit Migrationshintergrund.

Gründerinnen und Gründer mit ausländischer Herkunft haben eine wachsende Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland. Für die Gründerszene geben Menschen mit ausländischer Herkunft zusätzliche Impulse. Im Rahmen der Initiative „Neue Gründerzeit“ hat Bundesminister Sigmar Gabriel den Dialog mit der internationalen Gründerszene gestartet. Denn die Tatkraft und das große Engagement dieser Gründerinnen und Gründer verdient Anerkennung und Wertschätzung. Daneben gilt es, erfolgreiche Gründungskonzepte sichtbarer zu machen und aus den Erfahrungen von möglichst vielen Unternehmerinnen und Unternehmern mit Migrationshintergrund zu lernen. D.h. die Erfolgsfaktoren herauszustellen sowie bestehende Hemmnisse oder Stolpersteine auszuräumen. Ziel ist es, mehr Menschen für die unternehmerische Selbständigkeit zu begeistern und sie beim Start noch zielgenauer unterstützen zu können.

Die Präsentation der Studie „Gründungspotenziale von Menschen mit ausländischen Wurzeln - Entwicklungen, Erfolgsfaktoren, Hemmnisse“ und Diskussion sowie anschließendes Networking findet statt am Donnerstag, 1. Dezember 2016, ab 15.00 Uhr im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Das BMWi freut sich insbesondere auf eine rege Teilnahme von Gründerinnen und Gründern sowie Unternehmerinnen und Unternehmern aus verschiedenen Herkunftsländern, damit die aktuellen Studienergebnisse und Handlungsvorschläge unmittelbar mit Praktikern erörtert werden können.

Zu Fragen oder weiteren Informationen, wenden Sie sich gern per E-Mail an das Organisationsteam:  internationale_gruenderszene(at)bmwi-registrierung(dot)de