Gründung BW
Gründung BW

21.05.2015
Wettbewerb Elevator Pitch BW in Heilbronn

Regional Cup Heilbronn-Franken: Geschäftsidee SEES – OnTop gewinnt mit System aus flexiblen Photovoltaikmodulen und dazugehöriger Steuerungselektronik den ersten Preis

Eine Fahrstuhlfahrt Zeit für junge Geschäftsideen: In nur drei Minuten mussten zehn Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer am 21.05.2015 beim Elevator Pitch in Heilbronn die Fachjury und rund 100 Zuhörer von ihrer Geschäftsidee überzeugen. Der regionale Wettbewerb wurde vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft zusammen mit Unterstützung der IHK Heilbronn-Franken, der Handwerkskammer Heilbronn-Franken und der Hochschule Heilbronn im Heilbronner Haus der Wirtschaft umgesetzt.

Den ersten Preis hat die Geschäftsidee SEES – OnTop aus Kornwestheim gewonnen. OnTop ist ein System aus flexiblen Photovoltaikmodulen und der dazugehörigen Steuerungselektronik. Ziel ist eine Kraftstoff- und Emissionsminderung im Fahrzeugbestand. OnTop erzeugt mit Hilfe der Sonne umweltfreundlichen elektrischen Strom. Hierdurch wird die Lichtmaschine des Fahrzeugs entlastet und sechs bis acht Prozent Kraftstoff eingespart. Das Team von SEES – OnTop besteht aus Jan Handel, Oliver Pfeifer, Philipp Schmid und Sascha Preuss. Der Sieger des Regional Cups erhält ein Preisgeld von 500 Euro und qualifiziert sich zudem für das Landesfinale.

Den zweiten Platz (300 Euro) hat die Geschäftsidee Dönerfresh aus Heilbronn gewonnen, präsentiert durch die Gründer Christina Röske und Karl Röske. Dönerfresh ist ein Minz-Kau-Dragee mit Chlorophyl-Minze und einer geheimen natürlichen Zutat, welche unangenehmen Mundgeruch in Minuten vernichtet. Schwefelverbindungen, die durch den Verzehr von Zwiebeln und Knoblauch, aber auch durch Bier und Nikotin entstehen, werden beseitigt. Das Ziel des Teams ist es, das Minz-Kau-Dragee zukünftig in Döner-Imbissen zu etablieren, so dass man nach dem Verzehr von Döner und Co. einen frischen Atem hat. Das Minz-Kau-Dragee ist zu 100 Prozent natürlich, vegan, laktose- und glutenfrei (Webseite: http://doener.diebiotheke.com). 

Den dritten Platz (200 Euro) hat die Geschäftsidee Thinkseller GmbH / Schokobox aus Stuttgart gewonnen, präsentiert durch Silvia Pieper. Das Team von Thinkseller GmbH/ Schokobox hat eine Überraschungsschokolade für Erwachsene entwickelt. Zielgruppe sind Leute, die Schokolade lieben und denen es manchmal schwer fällt, ein passendes Geschenk für ihre Liebsten zu finden. Die Schokobox enthält ein schönes Schmuckgeschenk umhüllt von einem leckeren Schokoladenherz, das in liebevoller Handarbeit gefertigt wurde (Webseite: http://schokobox.de).

Zum „Publikumsliebling“ wurde die Geschäftsidee Dönerfresh von den Zuschauern gewählt. Das Team erhält damit noch einmal die Gelegenheit, sich für das Landesfinale zu qualifizieren.

Insgesamt hatten folgende Bewerber die Gelegenheit beim Regional Cup die Jury auf kreative Art und Weise zu begeistern:
1. ArtForSleep
2. Dönerfresh
3. Muttis Frühstück
4. regiofirm UG (haftungsbeschränkt)
5. SEES – OnTop
6. Sharing Project
7. Thinkseller GmbH / Schokobox
8. Velo passion
9. Webdesign? Mach’s klug – mit VIEWEB!
10. Zeitcafé MoMo

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Präsentation (Rhetorik/ Persönlichkeit, Inhalt des Vortrags, zeitlicher Rahmen) und Geschäftsmodell (Konzeption/Geschäftsmodell, Kundennutzen/Marktrelevanz, Skalierbarkeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich und besteht aus Vertretern der regionalen Veranstalter bzw. von öffentlichen Institutionen, der örtlichen Sparkassen oder Banken sowie regionalen Unternehmen/Business Angels. 

Folgende Jurymitglieder haben die Pitch-Teilnehmer bewertet:
• Arndt Upfold, ifex – Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft
• Thomas Leykauf, IHK Heilbronn-Franken
• Erhard Steinbacher, Handwerkskammer Heilbronn-Franken
• Achim Fuderer, RKW Baden-Württemberg
• Claudia Kruttschnitt , Kreissparkasse Heilbronn
• Dr. Ralf Dillerup, Hochschule Heilbronn
• Sigrid Rögner, venture forum neckar
• Jochen Mulfinger, Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken und Ressortleiter Unternehmertum Wirtschaftsjunioren Baden-Württemberg
• Bianca Baumann, Firma Chrisbi

Fotos und Videos:

Die Bilder zum Event werden zeitnah online auf flickr veröffentlicht: https://www.flickr.com/photos/elevatorpitchbw/sets/
Sie können die Bilder unter der Creative-Commons-Lizenz unter Angabe der Quelle (Elevator Pitch BW 2014/2015) verwenden und weitergeben.

Die Pitch-Videos sind zeitnah auf folgendem YouTube Channel abrufbar: https://www.youtube.com/user/ElevatorPitchBW

Hintergrundinformation:

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ im Oktober 2013 gestartet. Das moderne und neuartige Veranstaltungsformat soll dazu beitragen, dass sich junge Unternehmen möglichst erfolgreich und dauerhaft auf dem Markt etablieren und so neue Arbeitsplätze im Land schaffen. Außerdem sollen die regionalen Wettbewerbe die Bevölkerung für das Thema Selbständigkeit sensibilisieren und auf die große Anzahl junger Unternehmen und innovativer Gründerinnen und Gründer vor Ort aufmerksam machen.

Insgesamt hatten sich in der ersten Wettbewerbsrunde 2013/2014 über 220 Geschäftsideen für die 13 regionalen Wettbewerbe (Regional Cups) beworben. Davon sind rund 130 tatsächlich auf der Bühne aufgetreten, denn nur 10 Pitcher pro Regional Cup dürfen Ihre Idee vor Jury und Publikum präsentieren. Bei der zweiten Wettbewerbsrunde 2014/2015 haben noch mehr Unternehmen die Chance, sich vor Publikum zu präsentieren: Bis zum Finale am 18. Juni 2015 sind insgesamt 18 Regional Cups geplant.

Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, das einen landesweiten Elevator-Pitch-Wettbewerb veranstaltet, um für mehr Unternehmertum im Land zu werben. Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums. Bei der Durchführung des Wettbewerbs wird ifex weiterhin von Accelerate Stuttgart GmbH unterstützt. Das Preisgeld des Wettbewerbs wird von der L-Bank gesponsert.

Die Sieger der Regional Cups erhalten ein Preisgeld von 500 Euro und qualifizieren sich zudem für das landesweite Finale. Die zweitplatzierte Geschäftsidee gewinnt 300 Euro, die drittplatzierte wird mit 200 Euro belohnt. Beim Landesfinale gibt es bis zu 3.000 Euro Preisgeld zu gewinnen. Neben den Geldpreisen gewinnen alle beteiligten Unternehmen zudem etwas Unbezahlbares: Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und damit auch die von potentiellen Kunden, Investoren oder Geschäftspartnern.