Gründung BW
Gründung BW

02.12.2014
Wettbewerb Elevator Pitch BW in Mannheim

Geschäftsidee OPAL – Operational Analytics gewinnt mit analytischer Software für Lebensmitteleinzelhändler beim Regional Cup Rhein-Neckar den ersten Preis

Eine Fahrstuhlfahrt Zeit für junge Geschäftsideen: In nur drei Minuten mussten zehn Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer am 02.12.2014 beim Elevator Pitch BW - Regional Cup Rhein-Neckar die Fachjury und rund 150 Zuhörer von Ihrer Geschäftsidee überzeugen. Der regionale Wettbewerb wurde im Rahmen der Netzwerkveranstaltung “Zünder für Gründer meets Entrepreneurshipclub” im MAFINEX-Technologiezentrum in Mannheim durchgeführt und vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft zusammen mit der Stadt Heidelberg, Heidelberg Startup Partners, der IHK Rhein-Neckar, der Stadt Mannheim, dem Mannheim Center for Entrepreneurship and Innovation, Clustermanagement Musikwirtschaft Mannheim & Region, dem MAFINEX Gründerverbund Rhein-Neckar und den Mannheimer Gründungszentren umgesetzt.

1. Platz: OPAL – Operational Analytics
Den ersten Preis hat die Geschäftsidee OPAL – Operational Analytics aus Mannheim gewonnen, präsentiert durch Marc Huber. OPAL – Operational Analytics entwickelt eine analytischen Software, mit der Lebensmitteleinzelhändler Massendaten auf einfache Art und Weise in Echtzeit analysieren und so die Bestellmengen von Lebensmitteln besser kalkulieren können. Ziel von OPAL ist die massenhafte Entsorgung von Lebensmitteln zu minimieren und gleichzeitig eine große Auswahl von Lebensmitteln im Supermarkt sicherzustellen. Der Sieger des Regional Cups erhält ein Preisgeld von 500 Euro und qualifiziert sich zudem für das Landesfinale. (Webseite: http://www.opal-analytics.com)

2. Platz: Heldenpause
Den zweiten Platz (300 Euro) hat die Geschäftsidee Heldenpause aus Heidelberg gewonnen. Heldenpause ist eine Limonade aus Kräutern, denen eine entspannende Wirkung nachgesagt wird (Hopfen, Melisse und Passionsblume). Sie schmeckt frisch-herb mit einer fruchtigen Note aus Birnen- und Traubensaft. Heldenpause ist eine gegensätzliche Alternative zu den vielen Energydrinks und richtet sich an alle, die schwer abschalten können und sich entspannen möchten. (Webseite: http://heldenpause.de/)

3. Platz: bringx
Den dritten Platz (200 Euro) hat sich die Geschäftsidee bringx aus Stuttgart gesichert, präsentiert durch Matthias Brunner. Das Lieferkonzept sieht vor, im Bereich der Innenstadt und von Fußgängerzonen primär Lastenbikes für die Auslieferung von Paketen einzusetzen. Weit entfernte Aufträge werden von den Radlern an vordefinierten Punkten an Autos übergeben, welche die verbleibende Strecke in die Vororte übernehmen. Das Liefersystem von bringx kann neue oder geänderte Kundenaufträge in Sekundenschnelle einplanen und auch die künftige Verkehrssituation vorhersagen, damit Bestellungen immer pünktlich zugestellt werden können. Bringx nimmt die Pakete Ihrer Kunden an und bringt sie zur Wunschzeit nach Hause oder einen anderen Ort. (Webseite: www.bringx.com)

Zum “Publikumsliebling” haben die Zuschauer die Geschäftsidee love me cakes UG gewählt. love me cakes ist eine kleine Manufaktur, in der ausschließlich gluten- und zuckerfreie Backwaren durch Handarbeit hergestellt werden. Das Sortiment reicht über Cupcakes und Muffins bis hin zu Broten und Kuchen – allesamt mit sehr geringem Kohlenhydratanteil. Zur Zielgruppe zählen Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit, Menschen mit Übergewicht, Diabetiker, Sportler, Schilddrüsenerkrankte und viele mehr. Die Backwaren können über einen Onlineshop bestellt werden (Webseite: http://www.lovemecakes.de/). Das Team erhält so noch einmal die Gelegenheit, sich für das Landesfinale im Sommer 2015 zu qualifizieren.

Insgesamt hatten folgende Teams die Gelegenheit beim Regional Cup, die Jury auf kreative Art und Weise zu begeistern:
1. Aye-Vote
2. bringx
3. Carokissen
4. Heldenpause
5. JACQ. – a smart step
6. love me cakes UG
7. Matrix-Technologies UG (haftungsbeschränkt)
8. OPAL – Operational Analytics
9. Studybees
10. trendy design/marlena

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Präsentation (Rhetorik/ Persönlichkeit, Inhalt des Vortrags, zeitlicher Rahmen) und Geschäftsmodell (Konzeption/Geschäftsmodell, Kundennutzen/Marktrelevanz, Skalierbarkeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich und besteht aus jeweils sieben bis neun Mitgliedern: Vertreter der regionalen Veranstalter bzw. von öffentlichen Institutionen, der örtlichen Sparkassen oder Banken sowie regionalen Unternehmen/Business Angels. Die Leitung der Jury übernimmt das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft oder Accelerate Stuttgart UG.

Folgende Jurymitglieder haben die Pitch-Teilnehmer bewertet:
• Oksana Rudt, ifex – Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft
• Sonja Wilkens – Stadt Mannheim
• Kristina Blaha-Brouwer – IHK Rhein-Neckar
• Katharina Pelka – Stadt Heidelberg
• Verena Eisenlohr – Beteiligungsfonds BWM GmbH
• Mathias Storch – Mathias Storch Ventures GmbH
• Janina Klabes – Mannheimer Versicherung
• Sascha Nachnebel – Greenfinder UG

Fotos:

Die Bilder zum Event sind jetzt online auf flickr zugänglich: http://www.flickr.com/photos/elevatorpitchbw/sets/ 
Die Bilder können unter der Creative Commons Lizenz unter Angabe der Quelle (Elevator Pitch BW 2014/2015) verwendet und weitergeben werden.

Hintergrundinformation:

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ im Oktober 2013 gestartet. Das moderne und neuartige Veranstaltungsformat soll dazu beitragen, dass sich junge Unternehmen möglichst erfolgreich und dauerhaft auf dem Markt etablieren und so neue Arbeitsplätze im Land schaffen. Außerdem sollen die regionalen Wettbewerbe die Bevölkerung für das Thema Selbständigkeit sensibilisieren und auf die große Anzahl junger Unternehmen und innovativer Gründerinnen und Gründer vor Ort aufmerksam machen.

Insgesamt hatten sich in der ersten Wettbewerbsrunde 2013/2014 über 220 Geschäftsideen für die 13 regionalen Wettbewerbe (Regional Cups) beworben. Davon sind rund 130 tatsächlich auf der Bühne aufgetreten, denn nur 10 Pitcher pro Regional Cup dürfen Ihre Idee vor Jury und Publikum präsentieren. Bei der zweiten Wettbewerbsrunde 2014/2015 haben noch mehr Unternehmen die Chance, sich vor Publikum zu präsentieren: Bis zum Finale im Sommer 2015 sind insgesamt 18 Regional Cups geplant.

Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, das einen landesweiten Elevator-Pitch-Wettbewerb veranstaltet, um für mehr Unternehmertum im Land zu werben. Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums. Bei der Durchführung des Wettbewerbs wird ifex weiterhin von Accelerate Stuttgart UG unterstützt. Das Preisgeld des Wettbewerbs wird von der L-Bank gesponsert.

Die Sieger der Regional Cups erhalten ein Preisgeld von 500 Euro und qualifizieren sich zudem für das landesweite Finale. Die zweitplatzierte Geschäftsidee gewinnt 300 Euro, die drittplatzierte wird mit 200 Euro belohnt. Beim Landesfinale gibt es bis zu 3.000 Euro Preisgeld zu gewinnen. Neben den Geldpreisen gewinnen alle beteiligten Unternehmen zudem etwas Unbezahlbares: Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und damit auch die von potentiellen Kunden, Investoren oder Geschäftspartnern.