Gründung BW
Gründung BW

12.11.2014
Wettbewerb Elevator Pitch BW in Sigmaringen

Regional Cup Sigmaringen: UniFika mit bunten Overalls für Studenten gewinnt den ersten Preis

Eine Fahrstuhlfahrt Zeit für junge Geschäftsideen: In nur 3 Minuten mussten zehn Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer am 13.11.2014 beim Elevator Pitch in Sigmaringen die Fachjury und rund 80 Zuhörer von Ihrer Geschäftsidee überzeugen. Der regionale Wettbewerb wurde im Rahmen der Karrierebörse 2014 an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen durchgeführt. Der Regional Cup Sigmaringen wurde vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft zusammen mit der Hochschule Albstadt-Sigmaringen, der IHK Bodensee-Oberschwaben, der IHK Reutlingen und der Handwerkskammer Reutlingen umgesetzt.

Den ersten Preis hat die Geschäftsidee UniFika aus Tübingen gewonnen, präsentiert durch René Komaschewski und Jonathan Gauger. UniFika vertreiben Pakete mit bunten Overalls für Studierende. Die maßgeschneiderten Pakete ermöglichen es der Hochschule, sich zu präsentieren und gleichzeitig den Studenten Spaß zu bieten. Durch die bunten Overalls soll eine starke Zugehörigkeit zur Hochschule und eine große Gruppendynamik zwischen den Studenten geschaffen werden. (Webseite: www.unifika.de)  Der Sieger des Regional Cups erhält ein Preisgeld von 500 Euro und qualifiziert sich zudem für das Landesfinale. 

Den zweiten Platz (300 Euro) hat die Geschäftsidee INDMATEC – Industrial Materials & 3D Printing Technologies aus Karlsruhe gewonnen, präsentiert durch Tony Tran-Mai. Die INDMATEC GmbH ist ein innovatives Start-Up im Bereich des 3D-Drucks. Das Ziel des Unternehmens ist es, durch die Erforschung von industriellen Materialien neue Anwendungsfelder von FDM-3D-Druckern zu erschließen. Durch innovative Forschungsprojekte im medizinischen 3D-Druck und den Ergebnissen der fortschreitenden Materialentwicklung bietet INDMATEC ihren Kunden die Möglichkeiten zur Optimierung der Wertschöpfungskette. Insbesondere im Bereich der Zahntechnik und Verpackungsindustrie besteht hierfür großes Interesse. INDMATEX bietet ihren Kunden verschiedene Dienstleistungen im Bereich des 3D-Drucks, insbesondere das Erstellen von Prototypen oder Beratungsleistungen an.

Den dritten Platz (200 Euro) hat die Geschäftsidee Get for Social (GefoSo) aus Friedrichshafen gewonnen. Get for Social belohnt soziales Handeln durch Gutscheine. Der Kunde muss ein Foto, das eine soziale Tat wie beispielsweise Blutspenden oder Gassigehen mit einem Tierheimhund belegt, an GefoSo schicken und kann sich dann einen Gutschein bei einem Partnerunternehmen aussuchen. Mit “Got for Social” möchten die Gründer das soziale Handeln fördern. Die Partnerunternehmen profitieren von erhöhtem Bekanntheitsgrad, Neukunden und sozialem Ansehen. Das Team besteht aus Thomas Richter, Alexander Richter und Dominik Kümmerle.

Zum “Publikumsliebling” haben die Zuschauer ebenfalls die Geschäftsidee Get for Social (GefoSo) gewählt. Das Team wird noch einmal die Gelegenheit erhalten, sich für das Landesfinale im Sommer 2015 zu qualifizieren.

Insgesamt hatten folgende neun Bewerber die Gelegenheit beim Regional Cup, die Jury auf kreative Art und Weise zu begeistern:
1. Das Volentis Projekt
2. FashionFly
3. Get for Social (GefoSo)
4. INDMATEC – Industrial Materials & 3D Printing Technologies
5. Localities
6. ONSITE
7. pareton GmbH
8. UniFika
9. Volair SKYBAR
10. Wai Clothing

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Präsentation (Rhetorik/ Persönlichkeit, Inhalt des Vortrags, zeitlicher Rahmen) und Geschäftsmodell (Konzeption/Geschäftsmodell, Kundennutzen/Marktrelevanz, Skalierbarkeit) bewertet.
Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich und besteht aus jeweils sieben bis neun Mitgliedern: Vertreter der regionalen Veranstalter bzw. von öffentlichen Institutionen, der örtlichen Sparkassen oder Banken sowie regionalen Unternehmen/Business Angels. Die Leitung der Jury übernimmt das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft oder Accelerate Stuttgart UG.

Folgende Jurymitglieder haben die Pitch-Teilnehmer bewertet:
• Oksana Rudt, ifex - Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft
• Prof. Dr. Uwe  Sachse, Hochschule Albstadt-Sigmaringen
• Jürgen Kuhn, IHK Bodensee-Oberschwaben
• Sabine Romer, HWK Reutlingen
• Ulrich Berger, Hohenzollerische Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen
• Dr. Bernhard Kräußlich, Wirtschaftsförderungs- und Standortmarketinggesellschaft Landkreis Sigmaringen mbH
• Michael Gubisch, SCHAEFER GmbH
• Valeria Föll, Cook & Health Factory

Fotos:

Die Bilder zum Event sind jetzt online auf flickr zugänglich: http://www.flickr.com/photos/elevatorpitchbw/sets/ 
Sie können die Bilder unter der Creative Commons Lizenz unter Angabe der Quelle (Elevator Pitch BW 2014/2015) verwenden und weitergeben.

Hintergrundinformation:

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ im Oktober 2013 gestartet. Das moderne und neuartige Veranstaltungsformat soll dazu beitragen, dass sich junge Unternehmen möglichst erfolgreich und dauerhaft auf dem Markt etablieren und so neue Arbeitsplätze im Land schaffen. Außerdem sollen die regionalen Wettbewerbe die Bevölkerung für das Thema Selbständigkeit sensibilisieren und auf die große Anzahl junger Unternehmen und innovativer Gründerinnen und Gründer vor Ort aufmerksam machen.

Insgesamt hatten sich in der ersten Wettbewerbsrunde 2013/2014 über 220 Geschäftsideen für die 13 regionalen Wettbewerbe (Regional Cups) beworben. Davon sind rund 130 tatsächlich auf der Bühne aufgetreten, denn nur 10 Pitcher pro Regional Cup dürfen Ihre Idee vor Jury und Publikum präsentieren. Bei der zweiten Wettbewerbsrunde 2014/2015 haben noch mehr Unternehmen die Chance, sich vor Publikum zu präsentieren: Bis zum Finale im Sommer 2015 sind insgesamt 18 Regional Cups geplant.

Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, das einen landesweiten Elevator-Pitch-Wettbewerb veranstaltet, um für mehr Unternehmertum im Land zu werben. Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums. Bei der Durchführung des Wettbewerbs wird ifex weiterhin von Accelerate Stuttgart UG unterstützt. Das Preisgeld des Wettbewerbs wird von der L-Bank gesponsert.

Die Sieger der Regional Cups erhalten ein Preisgeld von 500 Euro und qualifizieren sich zudem für das landesweite Finale. Die zweitplatzierte Geschäftsidee gewinnt 300 Euro, die drittplatzierte wird mit 200 Euro belohnt. Beim Landesfinale gibt es bis zu 3.000 Euro Preisgeld zu gewinnen. Neben den Geldpreisen gewinnen alle beteiligten Unternehmen zudem etwas Unbezahlbares: Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und damit auch die von potentiellen Kunden, Investoren oder Geschäftspartnern.