Gründung BW
Gründung BW

23.09.2016
Zahl der Gründungen sinkt im ersten Halbjahr 2016 um 4 Prozent

Höchste Gründungsintensität in den Stadtkreisen Baden-Baden, Mannheim und Ulm

Im ersten Halbjahr 2016 wurden in Baden‑Württemberg rund 35 032 Gewerbebetriebe neu gegründet. Dies waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes 1 451 bzw. 4,0 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Existenzgründungen, bei denen aufgrund der voraussichtlichen Beschäftigtenzahl oder der Rechtsform eine größere wirtschaftliche Substanz vermutet werden kann, sank gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 um 6,2 Prozent auf 7 520. Besonders deutlich reduzierte sich die Zahl der neugegründeten Kleinbetriebe (−12,7 Prozent). Hierbei handelt es sich um Einzelunternehmen, die im Haupterwerb und als Hauptniederlassung gegründet wurden und die weder in die Handwerksrolle noch in das Handelsregister eingetragen sind. Entgegengesetzt entwickelte sich die Zahl der Nebenerwerbsgründungen, die um 2,3 Prozent auf 18 207 anstieg.

Für Baden‑Württemberg ergab sich im ersten Halbjahr 2016 eine Gründungsintensität von 0,7 Betriebsgründungen mit wirtschaftlicher Substanz je 1 000 Einwohner (erstes Halbjahr 2015: 0,8). Die höchste Gründungsintensität in den Stadt- und Landkreisen des Landes verzeichneten die Stadtkreise Baden-Baden (1,6), Mannheim (1,4) und Ulm (1,1).

Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum ging die Zahl der Schließungen im ersten Halbjahr 2016 um 5,7 Prozent auf insgesamt 30 729 zurück. Bei den Betrieben mit vermutlich größerer wirtschaftlicher Substanz sank die Zahl der Schließungen um 7,8 Prozent. Insgesamt wurden hier 5 643 Betriebe aufgegeben. Während 8,5 Prozent weniger Kleinbetriebe vollständig aufgegeben werden mussten, ging die Zahl der Nebenerwerbsbetriebe, die in der ersten Jahreshälfte 2016 geschlossen wurden nur um 1,3 Prozent zurück.

Mehr Informationen finden Sie unter www.statistik-bw.de/Presse/Pressemitteilungen/2016280.pm